ERSTE HILFE

  • Erste Hilfe bei Sturz

    Erste Hilfe bei Sturz

    Folgen eines Sturzes können Knochenbrüche insbesondere von Oberschenkel und Schenkelhals sein. Zeichen sind eine unnatürliche Lage der betroffenen Gliedmaßen, Bewegungseinschränkung und Schmerzen.

    Erste Hilfe

    Die betroffenen Gliedmaßen nicht bewegen, Schock bekämpfen, beruhigend einwirken. Einen geschlossenen Bruch kühlen. Einen offenen Bruch mit sterilen Verbandmaterialien abdecken.

    Rufen Sie den Notarzt Tel.112!

    08.2020

    AOK Pflege Akademie aus Berlin

  • Erste Hilfe bei Bluterguss

    Erste Hilfe bei Bluterguss

    Kühlen Sie Blutergüsse (blaue Flecken oder Hämatome) mit einem in kaltem Wasser getränkten Tuch oder Kältekissen. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen und es tritt weniger Blut in das Gewebe aus. Außerdem reduziert das Kühlen die Schmerzen. Später können Sie den Bereich mit Heparin- oder Arnikasalbe einreiben.

    Erste Hilfe

    Lassen Sie sich telefonische beraten. Z. B. von Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst Tel. 116117.

    08.2020

    AOK Pflege Akademie aus Berlin

  • Erste Hilfe bei Überzuckerung (Hyperglykämie)

    Erste Hilfe bei Überzuckerung (Hyperglykämie)

    Zeichen für eine Überzuckerung sind z. B. starker Durst, häufiges Wasserlassen, Abgeschlagenheit oder Verstimmung.

    Bei Fortschreiten kommt es zu Übelkeit, Erbrechen, Herzjagen, niedrigen Blutdruck, Fieber, zunehmender Bewusstseinseintrübung (kann sehr langsam gehen, auch über mehrere Tage) bis zur Bewusstlosigkeit.

    Ursachen für eine Überzuckerung können z. B. Infekte oder Ernährungsfehler sein.

    Erste Hilfe

    Rufen Sie den Notarzt Tel. 112!

    07.2020

    AOK Pflege Akademie aus Berlin

  • Erste Hilfe bei Unterzuckerung (Hypoglykämie)

    Erste Hilfe bei Unterzuckerung (Hypoglykämie)

    Zeichen für eine Unterzuckerung sind z. B. Schweißausbruch, Blässe, Unruhe, Zittern, Heißhunger oder Sprach- und Sehstörungen.

    Ursachen für eine Unterzuckerung ist eine zu niedrige Glucose Konzentration im Blut. Diese kann ausgelöst sein durch eine Überdosierung bzw. nicht an den Bedarf angepasste Menge oraler Antidiabetika oder Insulin, ungewohnte körperliche Anstrengung oder das Vergessen von Mahlzeiten. Nach Alkoholgenuss kann eine Unterzuckerung zeitlich verzögert auftreten.

    Erste Hilfe

    Wenn der Betroffenen ansprechbar ist, lassen Sie ein zuckerhaltiges Getränk trinken.

    Wenn der Betroffenen bewusstlos ist, dann keine Getränke einflößen oder Traubenzucker in die Wangentasche geben, da daran der Betroffene ersticken könnte.

    Rufen Sie den Notarzt Tel. 112!

    07.2020

    AOK Pflege Akademie aus Berlin