Hände

Nächste Pflegekurstermine

Informationen zu den nächsten Pflegekursterminen finden Sie hier.

Kurzzeitpflege

Die vorübergehende Unterbringung in einem Pflegeheim kann nötig sein, wenn beispielsweise

  • im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt die Wohnung umgebaut werden muss, um den Bedürfnissen des zu Pflegenden entgegenzukommen;
  • die Pflegeperson plötzlich ausfällt und keine Ersatzpflege zur Verfügung steht;
  • sich die Pflegebedürftigkeit vorübergehend erheblich verschlimmert.

Die Pflegekasse zahlt für acht Wochen (gilt seit dem 01.01.2016, zuvor waren es regulär 4 Wochen und nur bei der Übernahme des Budgets aus der Verhinderungspflege 8 Wochen) bis zu 1.612,00 EUR pro Kalenderjahr für die pflegerische Versorgung, die medizinische Behandlungspflege und die soziale Betreuung. Außerdem wird während der gesamten Dauer der Kurzzeitpflege (gilt seit dem 01.01.2016, zuvor waren es vier Wochen) die Hälfte des Pflegegeldes weitergezahlt.

Zusätzlich ist es möglich, nicht verbrauchte Beträge aus der Urlaubs-/Verhinderungspflege für die Kurzzeitpflege mit zu nutzen. Das sind maximal 1.612,00 EUR, so dass sich in diesem Fall der Gesamtanspruch auf die Kurzzeitpflege auf 3.224,00 EUR erhöht. Eigenanteile im Zusammenhang mit der Kurzzeitpflege (insbesondere Unterkunft/Verpflegung, Investitionskosten) können bei der Pflegekasse im Rahmen des Budgets der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen erstattet werden.

Anträge auf die beschriebene Leistung stellen Sie bitte jeweils im Vorfeld bei Ihrer Pflegekasse.

Ab dem 01.01.2017 kann die Kurzzeitpflege von allen Pflegebedürftigen der Pflegegrade 2 bis 5 genutzt werden.